Samstag, 25. März 2023, 19:00 Uhr

2022 04 02 Avin Trio

TICKETS

Bryan Benner - Gesang & Gitarre
Václav Fuksa - Gitarre


Öffentliches Konzert inkl. NACHHALL mit hausgemachtem vegetarischem Buffet und Wein 
Aktuelle Einlassregeln


Programm

NEAPOLITANSICHE LIEDER - arrangiert für Singstimme und zwei klassische Gitarren

Kreativkopf Bryan Benner, hervorragender Bariton und Gitarrist, ist uns bekannt von Projekten wie The Erlkings oder Die Wandervögel. Im Duo mit dem tschechischen Gitarrenvirtuosen Václav Fuksa präsentiert er ein Programm, das aus einer Sammlung traditioneller neapolitanischer Kunstlieder besteht, die einen Zeitraum vom Jahr 500 bis in die 1950er abdecken. Die Arrangements sind Transkriptionen von alten Aufnahmen des bekannten neapolitanischen Gitarrenduos Mario Gangi und Fausto Cigliano. Thematisch reichen die Lieder von humoristischen Tänzen (gespickt mit charmanten, versteckten sexuellen Anspielungen) bis zu alten Klageliedern, gesungen von den über die Jahrhunderte unterdrückten Neapolitanern, alle wunderschön arrangiert für zwei klassische Gitarren und eine Stimme. Ihr neues Programm "Muntagna d'Angeli" – zu Deutsch "Engelsberg" – haben sie dem neapolitanischen Vulkan Vesuv gewidmet.

Bryan und Václav haben 2021 und 2022 zwei Alben mit Neapolitanischen Liedern produziert:

«Li pisce zompano» ist klassisches Neapolitanisch für "Die Fische springen!". Es ist sowohl der Name ihres ersten Albums mit Neapolitanischen Liedern als auch Bryans und Václavs Lebensmotto. Es bedeutet eine lebendige Welt voller Energie und bereit für freudvolle Kreativität. Auch wenn sie aus zwei sehr unterschiedlichen Ländern kommen, den USA und der Tschechischen Republik, können sie sich beide im reichen und farbigen Repertoire Neapolitanischer Lieder wiederfinden und sind begeistert, selbst ihren Teil zu dieser lebendigen Tradition beizutragen.

«Muntagna d’Angeli» bedeutet "Berg der Engel". Wer jemals Neapel, die Stadt am Fuß des mächtigen Vesuvs besucht hat, weiß, dass sie eine Stadt voller unglaublicher Typen ist. Auch wenn unter ihnen bestimmt ein paar Dämonen zu finden sind, haben Bryan und Václav vor allem Begegnungen mit den vielen zauberhaften Engeln Neapels erlebt: Menschen, die ihre Herzen und Häuser für die Musik und die beiden Musikanten weit geöffnet haben. Das zweite Album mit Neapolitanischen Liedern ist Neapel und seinen vielen unvergesslichen Engeln gewidmet.


Bryan Benner

Sich selbst bezeichnet der amerikanische Bariton, Gitarrist und Singer-Songwriter Bryan Benner gern augenzwinkernd als “Schubadour”. Ein Etikett, das der außergewöhnlichen Vielfalt seiner musikalischen Leidenschaften und Ausdrucksformen zwar nur ansatzweise gerecht wird, aber seinen unprätentiösen und dabei virtuos verspielten Zugang zu den unterschiedlichsten Genres verdeutlicht. Internationales Aufsehen erregt der Musikant vor allem mit der von ihm 2013 gegründeten Formation “The Erlkings”: ein mit Tuba, Gitarre, Cello und Schlagzeug ungewöhnlich besetztes Band-Quartett, das den von Benner respektvoll ins Englische übertragenen Kunstliedern - in erster Linie von Schubert und Schumann - mit Kreativität, Sorgfalt und Herzblut ungewöhnliche, neue musikalische Gewänder anmisst. Ohne die klassische Tradition je spekulativ zu verraten, macht sich Benner das Liedgut auf
diese Weise zu eigen und haucht ihm - auch durch die beherzte Präsentation - einen zeitgemäßen Atem ein. Seine Lehr- und Wanderjahre verbrachte der in Orlando (Florida, USA) geborene Benner zunächst - mit Unterstützung eines Privatstipendiums von Sir Sean Connery - in Glasgow am Royal Scottish Conservatory. Nach Abschluss seines Gesangsstudiums und einer zweijährigen Zwischenstation in Italien, von der er vor allem seine Liebe zum neapolitanischen Volkslied mitnahm, setzte er seine Ausbildung 2011 mit dem dreijährigen Masterstudiengang für Sologesang - u.a. in der Liedklasse von Angelika Kirchschlager - am Wiener Konservatorium fort. Seither lebt und arbeitet er in Wien: “Was kann sich ein Musiker Besseres wünschen?” Mit dem 2015 gegründeten Quartett “Die Wandervögel” widmet er sich in der Tradition von “Zupfgeigenhansel” der Wiederbelebung österreichischer, deutscher und jiddischer Volks-, Soldaten-, Arbeiter- und Bauernliedern aus den letzten vier Jahrhunderten. Als Singer-Songwriter geht er bei der Vertonung seiner Lieder stets neue, unterschiedliche Wege: zusammen mit seiner Band “Bryan Benner & The Pool Boys” (CD “Fat Sunshine”), im Duo mit dem Multiinstrumentalisten und Sänger Christoph Zimper (CD “Giniginamar”) oder ganz im Alleingang (DCD “The Modern Man, The Modern Muse” und “Stay Hydrated”). In seinem neuesten Projekt widmet er sich gemeinsam mit dem Gitarrenvirtuosen Václav Fuksa neapolitanischen Liedern für eine Stimme und zwei Gitarren (CD “Li Pisce Zompanio”). Um seinen vielen verschiedenen musikalischen Leidenschaften eine gemeinsame Bühne zu bieten, schuf er 2015 auch den “Late-Night Liederabend”, zu dem er seither monatlich an wechselnden Locations jeweils drei hochkarätige Acts aus den unterschiedlichsten Genres - von Alternative über Liedermacher, Folk und Jazz bis hin zur klassischen Musik - einlädt, kurze Sets zu spielen und anschließend gemeinsam zu musizieren. “Ich bin sehr froh, in Wien zu leben”, sagt Bryan Benner, “und ich hoffe, man lässt mich noch lange bleiben. Ich habe nämlich noch sehr viele Ideen.”

HOMEPAGE - Bryan Benner

Václav Fuksa

Geboren 1987 in Karlsbad (heute: Tschechische Republik), drei Jahre vor dem Fall des Eisernen Vorhangs. Mit sieben Jahren beschloss er, Gitarre zu spielen, ohne zu ahnen, dass diese Entscheidung ihn auf eine wundervolle Abenteuerreise führen würde. Später setzte er In Wien das Studium der klassischen Gitarre an der renommierten Universität für Musik und darstellende Kunst fort, wo er 2014 seinen Abschluss machte. Seitdem widmet er sich seinem Lebensthema sowohl als ausübender Künstler wie auch als Lehrer.

Klassische Musik und die Gitarre waren seit jeher seine Leidenschaft, jedoch schien, bei aller Freude, diese Musik selbst aufführen zu können, auch immer etwas in diesem kreativen Prozess zu fehlen. Im Jahr 2017 entdeckte er die wundervolle Sammlung traditioneller Tschechischer und Mährischer Volkslieder von František Sušil aus dem Jahr 1835. Die tiefe Schönheit und Schlichtheit dieser traditionellen Volksüberlieferungen regten Václavs musikalische Phantasie an und standen am Beginn eines neuen kreativen Prozesses für ihn, in welchem er diese schlichten, außergewöhnlichen Melodien in die musikalische Sprache seines eigenen Schaffens übersetzt hat.

HOMEPAGE - Václav Fuksa


TICKETS


Homepage

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.